Grünen-Fraktion dringt auf Aufklärung zu Anti-Terror-Übung / SPD: Debatte um Einsatz der Bundeswehr im Inneren beenden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Grünen-Fraktion dringt auf Aufklärung zu Anti-Terror-Übung / SPD: Debatte um Einsatz der Bundeswehr im Inneren beenden Sascha Binder - spd.landtag-bw.de
(BJP) Fraktionsvize Sascha Binder: „Innenminister Strobl sollte sich lieber um seine eigenen Hausaufgaben kümmern statt unser Land als Spielwiese für eine verfassungsrechtlich höchst fragwürdige gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr anzupreisen“. Angesichts der Uneinigkeit in der Landesregierung bekräftigte SPD-Fraktionsvize Sascha Binder seine Kritik an den Forderungen der CDU nach einer Ausweitung der Bundeswehreinsätze im Inneren. „Innenminister Strobl sollte sich lieber um seine eigenen Hausaufgaben kümmern statt unser Land als Spielwiese für eine verfassungsrechtlich höchst fragwürdige gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr anzupreisen“, sagte Binder. Die Debatte um den Einsatz der Bundeswehr lenke von den eigentlichen Herausforderungen in der Sicherheitspolitik ab. „Wer dringend notwendige Baumaßnahmen bei der Polizei grundlos stoppt, den freiwilligen Polizeidienst wieder einführen will und mit einer gemeinsamen Polizei-Armee-Übung liebäugelt, setzt bei der inneren Sicherheit auf das völlig falsche Pferd“, so der Vorwurf von Binder.

In einem Parlamentsantrag will Binder nun die rechtlichen Grundlagen für eine gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr sowie die Pläne von Strobl zur konkreten Ausgestaltung der angekündigten Übung näher beleuchten (siehe Anhang). „Wir möchten wissen, ob es sich hierbei wieder einmal nur um eine bloße Absichtsbekundung des Innenministers handelt oder ob mehr dahinter steckt“, so Binder. Deshalb will er unter anderem in Erfahrung bringen, ob und seit wann die Polizei mit der konkreten Planung der gemeinsamen Übung beauftragt wurde und ob Strobls Ankündigung von einem Kabinettsbeschluss der grün-schwarzen Landesregierung gedeckt ist.

Quelle: spd.landtag-bw.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.