Glückwunsch zum Jubiläum: Frauen seit 30 Jahren in der Polizei

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Glückwunsch zum Jubiläum: Frauen seit 30 Jahren in der Polizei Sascha Binder - spd.landtag-bw.de
(BJP) Fraktionsvize Sascha Binder: „Frauen sind zwar glücklicherweise nicht mehr aus der Polizei wegzudenken, aber es gibt auch nach 30 Jahren noch einiges zu tun“. Seit genau drei Jahrzehnten dürfen Frauen Dienst im Polizeivollzug Baden-Württemberg leisten. „Es ist schön, dass Frauen in der Polizei heutzutage eine Selbstverständlichkeit sind“, überbrachte SPD-Fraktionsvize Sascha Binder seine herzlichsten Glückwünsche. Er nahm das Jubiläum zum Anlass, einen Parlamentsantrag zur Situation der Frauen in der Polizei einzubringen. „Frauen sind zwar glücklicherweise nicht mehr aus der Polizei wegzudenken, aber es gibt auch nach 30 Jahren noch einiges zu tun“, so Binder.

Er verwies darauf, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf insbesondere im Streifendienst eine besondere Herausforderung sei. Binder will deshalb in seinem Antrag wissen, zu welchen Ergebnissen die Auditierung zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Polizei geführt hat, für die auf Vorschlag der SPD-Fraktion in der letzten Legislaturperiode Mittel in den Haushalt eingestellt wurden, und welche konkreten Maß-nahmen die Landesregierung ergreift, um die Situation weiter zu verbessern.

Die SPD interessiert sich auch dafür, welche Möglichkeiten es zur Teilzeitarbeit im Polizeivollzugsdienst gibt und wie diese ausgebaut werden können. Außerdem nimmt sie Beschwerden von Polizistinnen zu schlechteren Durchschnittsnoten in Beurteilungsrunden im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen zum Anlass, diese Zahlen abzufragen.

Quelle: SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesJustizPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.